Als E-Book auf allen Portalen 9,99 Euro: 

Amazon, Thalia, Apple-iBookstore, Hugendubel, Weltbild, Beam, Google, Libri, Koo.........

 

 

 

 

 

 

Als E-Book auf allen Portalen 9,99 Euro: 

Amazon, Thalia, Apple-iBookstore, Hugendubel, Weltbild, Beam, Google, Libri, Kobo........

 

 

 

 

                                            

              Psychomiletik, die Kriegskunst der Seele 

 

Ich bin sicher, dass jeder von Ihnen gerne wüsste, was andere über Sie denken und was andere grundsätzlich denken oder welche okkulten, oskuren Geheimnisse sie haben. Das kann man herausfinden!

Das ist dann jedoch bereits höhere Psychomiletik. Am Anfang Ihrer psychomiletischen Übungen werden Sie einfachere Ergebnisse erzielen. Das geht Schritt für Schritt.

Zuerst müssen Sie realisieren, dass nicht alles was Sie denken, von Ihnen selbst ist. Wenn Sie das akzeptieren, werden Sie frei für eine neue Sicht auf die  Dinge und Sie können beginnen zu prüfen, was von Ihnen ist und was nicht. Dann kommt der Aha-Effekt.

 

Wieso sollten Sie sich auch während einer konzentrieten Arbeit plötzlich an eine bestimmte Person erinnern? Wenn, dann nach der Arbeit! So etwas kann man überprüfen! Da gibt es Techniken. Je mehr positive Ergebnisse Sie erzielen, desto mehr werden Sie an Sicherheit gewinnen und Gespühr dafür entwickeln. Das wird Sie vor Lug, Betrug und anderen Gefahren schützen. Sie müssen nur damit beginnen

 

                    den zu erkennen, der anders denkt, als er spricht.

 

Allgemein wird mit dem Wort Psychomiletik das Senden und das Empfangen von Botschaften auf paranormaler Ebene beschrieben. Es wird unterstellt, dass eine übersteigerte Traumataverarbeitung diese Fähigkeit hervorruft oder zumindest begünstigt. Die Erklärung für Telepathie(wörtlich: Fernfühlen), mit "die Fähigkeit Gedanken lesen zu können", ist scheinbar ähnlich. Ich selbst, vergleiche Psychomiletik nicht mit Telepathie, sondern sehe diese, auch, weil, unter Umständen durch ein traumatisches erlebnis initiiert, als

 

                                                                      Kriegskunst der Seele 

 

an. Also eine Verteidigungsstrategie der Seele als Gegenreaktion auf dieses traumatische Ereignis. Das bedeutet, die Seele, also Sie, können die Gefahr erfühlen. Eine Fähigkeit, die Ihnen in diesem Bewusstsein abhanden gekommen sein könnte.

Traumatische Erlebnisse haben wir alle zur Genüge hinter uns. Der Geburtsschock, die Konditionierung, die alltäglichen Verletzungen und natürlich die zur Gewohnheit verkommenen Betrügereien in Partnerschaften und im weiteren privaten Umfeld.

Wir haben uns also daran gewöhnt, dass uns Partner oder Pseudofreunde abzocken. Wir hätten es jedoch leicht erkennen können! Ja, wir hatten es  sogar bereits erkannt! Denn, hatten wir nicht schon immer so ein Gefühl gehabt, dass da was nicht stimmt?

Bei allen Befragungen von Betrogenen in Partnerschaften war es immer die selbe Antwort: "Ich habe mir schon immer gedacht......" . Aber warum haben diese Menschen nicht auf Ihr Gefühl vertraut?

 

Psychomiletik ist ein Kunstwort. Psycho ist griechisch und bedeutet Seele. Miletik ist lateinisch und bedeutet Predigt, die Gemeinschaft. Psychomiletik ist somit das, was die  Seele aussendet, eben predigt. Diese Seelenpredigt  kann man "lesen".

 

 

 

Lassen Sie sich nicht länger  täuschen und erkennen Sie die, die anders denken, als Sie sprechen.

Eine psychomiletische oder/und psychoenergetische Biographie schafft Klarheit, denn vielleicht tun Sie es schon immer.

Es ist gar nicht so leicht sich in diesem Gedankendschungel zurechtzufinden. Schulen Sie Ihre Psychomiletik und nehmen Sie den direkten Weg ins Ziel.

Die leichte Trance eignet sich hervorragend, sich mit bestimmten Themen auseinanderzusetzen. In diesen Momenten haben Se auch Zugang zu dem Wissen des Unbewussten der Seele

Urheberrecht:

Die auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen dem Urheberrecht. Jede Art der Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Urhebers bzw. Autors.