Psychomiletik
Psychomiletik

Die Monadologie von Leibniz geht davon aus, dass das Universum aus unendlich vielen Aggregaten von Monaden= Seelen = Kraftzentren besteht. Die oberste Monade, die Urmonade, ist Gott. Er hat alle anderen Monaden erschaffen und nur er kann sie wieder  zerstören. Jede Monade nimmt das Universum aus unterschiedlichen Perspektiven wahr. Nicht alle Monaden haben die gleiche Kraft und Energetik. Das gesamte Universum bildet sich in den von den Monaden spontan gebildeten Wahrnehmungen ab. Sie sind eine Art spirituelle Atome, ewig, unzerlegbar, einzigartig. Die Idee der Monade löst das Problem der Wechselwirkung von Geist und Materie, welches dem System Rene Decartes entspringt.

 

Viele Wesen sind regelrecht darauf angewiesen, sich von negativer Energie zu ernähren. Negative Energie generiert sich auch vom Stress der Betrogenen, Vergewaltigten etc. .

Ist diese Dynamik einmal initiiert, können die Täter dieser Spirale, ohne Hilfe Ihrer Opfer, nicht mehr entkommen.

Wenn das Opfer nicht vergibt, ist der Täter in dieser Endlosdynamik gefangen.

 

Psychoenergetik: Waffenkunde für Seelenkrieger

 

Der menschliche Körper besteht aus ca. 50 Billionen Zellen. Bruce Lipton meint, dass die exzellente Zusammenarbeit dieser Zellen die Basis für das Leben ist.

Würden die Zellen so mies zusammmenarbeiten wie die Menschen und Staaten das untereinander tun, dann könnten wir nicht existieren.

Telepathie: Vielleicht tun Sie es schon immer.

 

Rupert Sheldrake meint:

Die Sichtweise, dass unsere Gedanken und Absichten uns mit der Welt um uns herum verbinden – mit anderen Menschen und auch mit Tieren –, bedeutet, dass es weniger Privates gibt, weil unsere Gedanken und Absichten andere Menschen beeinflussen können, und deren Gedanken und Absichten können uns beeinflussen.